Download Praxisbericht
Neuigkeit

Herzlich Willkommen an unseren neuen Partner: Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Oberhausen-Sterkrade eG

Wir freuen uns sehr über den positiven Wind der Initiative Wohnen.2050.

Gemeinsam sind wir stark. Anfang 2020 haben wir uns auf den Weg in eine klimaneutrale Zukunft gemacht. Vom Bundesverband bis zur Wohnungsgesellschaft vor Ort: Bereits über 160 Partner mit rund 2 Millionen Wohneinheiten sind dabei.

Die Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Oberhausen-Sterkrade eG – Sterkrader Wohnungsgenossenschaft – wurde im Jahr 1925 gegründet. Auf der traditionellen Grundlage des Genossenschaftswesens und mit dem Gedanken der Gemeinnützigkeit stellt sie sich den Herausforderungen der heutigen Zeit.

Für die Sterkrader Wohnungsgenossenschaft sind wirtschaftliches Denken und soziale Verantwortung oberste Gebote. Insgesamt verfügt sie über rund 2.800 Wohnungen und betreut verwaltungsmäßig weitere 360 Wohnungen.

Bei der Sterkrader Wohnungsgenossenschaft steht die Mitgliederförderung vorrangig durch eine gute und sichere Wohnungsversorgung im Vordergrund. Ihre Wohnungen sind sicher und sozial und werden zu fairen Mieten angeboten. Sie ist bestrebt, die Wohnqualität für ihre Mitglieder ständig zu verbessern und tätigt jährlich hohe Investitionen in die Bestandserhaltung und -anpassung durch Modernisierungen, um somit ein gepflegtes Wohnumfeld bieten zu können.

Im Dialog mit den Mitgliedern der Initiative Wohnen.2050 e.V. sieht die Sterkrader Wohnungsgenossenschaft eine große Chance, gemeinsam praxistaugliche Lösungen für eine CO²-Minderung im Wohnungsbestand und die Entwicklungen von funktionalen, klimaneutralen Wohnquartieren zu etablieren.

Herzlich Willkommen in der Initiative Wohnen.2050!

Neuigkeit

Herzlich Willkommen an unseren neuen Partner: Die SAGA Siedlungs- Aktiengesellschaft Hamburg

Wir freuen uns sehr über den positiven Wind der Initiative Wohnen.2050.

Gemeinsam sind wir stark. Anfang 2020 haben wir uns auf den Weg in eine klimaneutrale Zukunft gemacht. Vom Bundesverband bis zur Wohnungsgesellschaft vor Ort: Bereits über 160 Partner mit rund 2 Millionen Wohneinheiten sind dabei.

Die SAGA Unternehmensgruppe vermietet rund 137.000 Wohnungen und rund 1.400 Gewerbeobjekte und leistet mit hohen Investitionen in die Quartiersentwicklung und in die Bestände erhebliche Beiträge zur Stadtqualität der Freien und Hansestadt Hamburg. Als städtischer Konzern verfolgt die SAGA eine ausgewogene Wachstumsstrategie zur Stärkung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und zugleich für den sozialen Ausgleich in den Wohnquartieren sowie für den Klimaschutz. Die Balance zwischen wirtschaftlichem Erfolg, Erreichung der Klimaschutzziele, sozialer Verantwortung und Governance, verstanden als gute Unternehmensführung, ist Voraussetzung für den Erfolg.  

Herzlich Willkommen in der Initiative Wohnen.2050!

Neuigkeit

Herzlich Willkommen an unseren neuen Partner: Die GEWOBAU GmbH Bad Kreuznach

Wir freuen uns sehr über den positiven Wind der Initiative Wohnen.2050.

Gemeinsam sind wir stark. Anfang 2020 haben wir uns auf den Weg in eine klimaneutrale Zukunft gemacht. Vom Bundesverband bis zur Wohnungsgesellschaft vor Ort: Bereits über 160 Partner mit rund 2,1 Millionen Wohneinheiten sind dabei.

Die GEWOBAU GmbH Bad Kreuznach wurde 1952 als gemeinnütziges Wohnungsunternehmen gegründet und hat sich seither zu einem der größten Anbieter von privat genutztem Wohnraum entwickelt. Ins Leben gerufen wurde die GEWOBAU GmbH Bad Kreuznach, um bezahlbaren Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung zu schaffen. In den vergangenen rund 70 Jahren hat sich die GEWOBAU GmbH in Bad Kreuznach zu einem modernen, wirtschaftlich arbeitenden Unternehmen entwickelt. Aktuell befinden sich rund 2.100 Wohneinheiten in unserem Bestand.

Neben der Vermietung gehören auch energetische Modernisierungen sowie die Entwicklung moderner Wohnkonzepte und neuer Wohnbaugebiete zu unseren Aufgaben. Wir verstehen uns als moderner Dienstleister unserer Mieterinnen und Mieter und unterstützen diese auf vielfältige Weise.

Herzlich Willkommen in der Initiative Wohnen.2050!

Neuigkeit

Herzlich Willkommen an unseren neuen Partner: Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft mbH Wuppertal

Wir freuen uns sehr über den positiven Wind der Initiative Wohnen.2050.

Gemeinsam sind wir stark. Anfang 2020 haben wir uns auf den Weg in eine klimaneutrale Zukunft gemacht. Vom Bundesverband bis zur Wohnungsgesellschaft vor Ort: Bereits über 150 Partner mit rund 1,9 Millionen Wohneinheiten sind dabei.

Die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft mbH Wuppertal (gwg) ist mit rund 5.600 Wohnungen die größte Vermieterin am Wuppertaler Wohnungsmarkt. Dabei bietet sie nicht nur eine Vielzahl von Wohn- und Gewerberäumen, sondern ist auch Akteur im Rahmen der Stadtentwicklung in Wuppertal. Seit über 80 Jahren kümmert sie sich mit Kompetenz und Engagement um die Quartiere der Stadt.

Für die gwg bedeutet Wohnungen zu vermieten, nicht nur ein Dach über dem Kopf zu bieten – sondern vor allem auch das Gefühl von Zuhause zu geben. Deshalb arbeitet sie für gelebte Nachbarschaft, bezahlbaren Wohnraum, ökologische Konzepte und verlässliche Partnerschaften – und gestaltet so gemeinsam die Zukunft von Wuppertal. Dabei arbeitet die Wohnungsbaugesellschaft eng mit städtischen Einrichtungen und sozialen Trägern zusammen, tritt für die Vielfalt in den Quartieren ein und macht sich als Arbeitgeber stark für die Zukunft. Bei der gwg werden außerdem Nachwuchskräfte selbst ausgebildet, junge Menschen an Führungspositionen herangeführt und den Mitarbeitern ein sicheres berufliches Zuhause geboten.

Ihr unternehmerisches Denken und Handeln präsentiert die gwg in ihrer Unternehmensphilosophie – dem Dreiklang der Nachhaltigkeit. Was das genau bedeutet?  Die gleichwertige Balance von sozialer Verantwortung, Umwelt- und Klimaschutz sowie wirtschaftlichem Erfolg ist für die gwg der Kompass, an dem sie ihr unternehmerisches Handeln und Denken ausrichtet.

Herzlich Willkommen in der Initiative Wohnen.2050!

Neuigkeit

Herzlich Willkommen an unseren neuen Partner: Die Wohnungsbaugenossenschaft KAIFU-NORDLAND eG

Wir freuen uns sehr über den positiven Wind der Initiative Wohnen.2050.

Gemeinsam sind wir stark. Anfang 2020 haben wir uns auf den Weg in eine klimaneutrale Zukunft gemacht. Vom Bundesverband bis zur Wohnungsgesellschaft vor Ort: Bereits über 150 Partner mit rund 1,9 Millionen Wohneinheiten sind dabei.

Die Wohnungsbaugenossenschaft KAIFU-NORDLAND eG steht seit über 100 Jahren für sozial gerechtes Wohnen. Aktuell verfügt die KAIFU über einen Wohnungsbestand von über 5.000 Wohnungen in verschiedenen Hamburger Stadtteilen. Der Großteil der Wohnanlagen befindet sich zentral gelegen im Stadtteil Eimsbüttel. Als moderne und innovative Genossenschaft bietet die KAIFU ihren Mitgliedern attraktive Wohnkonzepte für alle Generationen. Neben barrierearmen Wohnungen und Service-Wohnen für ältere Mitglieder bietet die KAIFU Wohnungen zu unterschiedlichen Größen für jüngere Mitglieder und Familien an. Aber auch einzelne Gewerbeeinheiten bereichern das Portfolio der Genossenschaft. Dieses gilt es in Zukunft unter Berücksichtigung von sozialen, wirtschaftlichen und technischen Gesichtspunkten auf den jeweiligen Bestand angepasst, sowohl angemessen und fachgerecht instand zu setzen sowie zu modernisieren. Besonders im Hinblick auf die Dekarbonisierung und zur Erreichung der Klimaziele ist es zeigend erforderlich den Gebäudebestand unter Beachtung der o.g. Aspekte weiterzuentwickeln.

Herzlich Willkommen in der Initiative Wohnen.2050!

Neuigkeit

Herzlich Willkommen an unseren neuen Partner: Gundlach GmbH & Co. KG Wohnungsunternehmen

Wir freuen uns sehr über den positiven Wind der Initiative Wohnen.2050.

Gemeinsam sind wir stark. Anfang 2020 haben wir uns auf den Weg in eine klimaneutrale Zukunft gemacht. Vom Bundesverband bis zur Wohnungsgesellschaft vor Ort: Bereits über 150 Partner mit rund 1,9 Millionen Wohneinheiten sind dabei.

Vor fast 25 Jahren erschien Gundlachs erster Ökologiebericht. Der bereits spürbare Klimawandel zeigt die Dringlichkeit zielgerichteten Handelns überdeutlich. Daher hat sich das hannoversche Familienunternehmen viel vorgenommen.

Gundlach sieht im Klimaschutz ein wesentliches Zukunftsthema unserer Zeit, bei dem so schnell wie möglich gehandelt werden muss. Bis 2035 will das Unternehmen komplett klimaneutral arbeiten. Klimaschutz ist auf allen Entscheidungsebenen als Ziel formuliert. Die rund 4.000 Mietwohnungen in Hannover und Region, Lüneburg und Schwanewede sind bereits weitgehend energetisch modernisiert. Weg von fossilen Brennstoffen kommt Gundlach durch Fernwärme und Wärmepumpen. Photovoltaik liefert dezentral regenerative Energie. Die CO2-Bilanzen aktuell ausgeführter Projekte soll künftig um 60 Prozent unterboten werden in Bau und Betrieb.

Seit mehr als 130 Jahren trägt Gundlach dazu bei, das Gesicht von Hannover zu gestalten. 250 Mitarbeiter:innen entwickeln, realisieren, vermarkten und verwalten Immobilien. Neben ökologischer Verantwortungsübernahme engagiert sich das Unternehmen vielfältig sozial und kulturell.

Gundlach freut sich auf den Austausch und die zukünftige Zusammenarbeit.

Herzlich Willkommen in der Initiative Wohnen.2050!

Neuigkeit

Herzlich Willkommen an unseren neuen Partner: Den Bauverein Gütersloh e.G.

Wir freuen uns sehr über den positiven Wind der Initiative Wohnen.2050.

Gemeinsam sind wir stark. Anfang 2020 haben wir uns auf den Weg in eine klimaneutrale Zukunft gemacht. Vom Bundesverband bis zur Wohnungsgesellschaft vor Ort: Bereits über 150 Partner mit rund 1,9 Millionen Wohneinheiten sind dabei.

Der Bauverein Gütersloh ist eine Wohnungsbaugenossenschaft. Seit der Gründung im Jahre 1909 ist es ihr Anspruch, ihren Mitgliedern schöne und günstige Mietwohnungen in Gütersloh anzubieten. Wohnungen, die zu fairen Mieten auch für junge Leute, Familien und Senioren erschwinglich sein sollen.

Ihre Wohnungen sind sicher und sozial. Dafür sorgt das demokratische Genossenschaftsprinzip, denn ihre Mitglieder haben ein Mitspracherecht. Das schützt vor überzogenen Mieten, Immobilienspekulationen und der Eigenbedarfskündigung.

Sie geben ihren Mitgliedern ein Zuhause, in dem sie sich wohl fühlen. Sie schaffen preiswerten Wohnraum in einem gepflegten Umfeld. Sie sind bestrebt, die Wohnqualität für unsere Mitglieder ständig zu verbessern. Umgeben von gepflegten Grünanlagen befinden sich ihre Wohnungen überwiegend in zentraler Lage.

Sie vermieten und bewirtschaften rd. 1.250 frei finanzierte und öffentlich geförderte Wohnungen, die zu ihrem eigenen Bestand gehören. Sie sanieren und modernisieren ihre Wohnanlagen regelmäßig und garantieren somit ein gepflegtes Wohnumfeld. Sie verwalten rd. 600 Miet- und Eigentumswohnungen sowie gewerbliche Objekte für Dritte.

Herzlich Willkommen in der Initiative Wohnen.2050!

Neuigkeit

Regenwasser-Managementsysteme

Zum Aufbau unserer Praxisdatenbank und als Unterstützung für eine Bachelor-Arbeit zum Thema “Nutzung von Umwelt-Managementsystemen bei Wohnungsunternehmen und Auswirkungen auf deren Umgang mit Regenwasser” bitten wir Sie um Ihre Mithilfe.

In der Bachelor-Arbeit soll untersucht werden, ob Wohnungsunternehmen ein UMS integriert haben und wenn ja, ob sich dies auch auf die Implementierung eines Regenwassersystems ausgewirkt hat. Ebenso: Ob Wohnungsunternehmen auch unabhängig von einem UMS ein Regenwassersystem eingeführt haben.

Ihre Mitwirkung ist gefragt: Welche Unternehmen betreiben bereits Regenwasser-Managementsysteme? Gibt es Unternehmen, die ein Umwelt-Managementsystem etabliert haben?

Melden Sie sich proaktiv bis zum 31. März 2022 bei Dina.Eller@iw2050.de, wenn Sie diesbezüglich Erfahrungen haben!

Neuigkeit

Klimakommunikation

Pionier-Gruppe Klimakommunikation: Die Notwendigkeit einer Klimastrategie ist in den Unternehmen angekommen. Es ist aber eine stetige Herausforderung, die Informationen zum Thema in alle Unternehmensebenen zu tragen und dafür zu sensibilisieren. Die 9 Mitwirkenden aus 6 Unternehmen in der Pioniergruppe „Wie sag‘ ich’s meinen Kolleginnen und Kollegen?“ erarbeiten ein Papier, mit dem bei Mitarbeitenden und auch in übergeordneten Gremien Betroffenheit erzeugt und der Wille zum Handeln gestärkt werden kann. Dazu soll eine Basis-Präsentation mit Folien für eine Informationsvermittlung zusammengestellt werden. Außerdem wird an einer Matrix gearbeitet, anhand derer Empfehlungen zum Kommunikationsablauf abgelesen werden können. Machen Sie mit und melden Sie sich bei der Koordinatorin Michaela Meyer unter Michaela.Meyer@joseph-stiftung.de.

#SpielKlima-Kongress 2022 vom  3-5. Mai 2022 im Rahmen der Energietage vor Ort in Berlin-Charlottenburg sowie überall digital: Die spielerische Heranführung an die Klimakrise sowie ihre Lösungsmöglichkeiten bieten wertvolle Chancen für eine gute Klimakommunikation, die tatsächlich wirkt. Denn: Spiele helfen beim Verständnis komplexer Sachverhalte, aktivieren Emotionen und vermitteln (Selbst-)Wirksamkeit. Kurz: Eine bessere Klimakommunikation sollte sich des Mediums Spiel bedienen – und der #SpielKlima-Konkress soll aufzeigen, wie dies funktioniert.

Museum für Kommunikation: Gegen Jahresende eröffnet die Ausstellung „KLIMA_X“: Vom 12. Oktober 2022 bis 28. August 2023 sollen Klimakampagnen aus den vergangenen Jahren zeigen, dass der Klimakommunikation eine immer wichtigere Rolle zukommt. Vor dem Hintergrund, dass der Klimawandel zu den größten Hürden der Gesellschaft zähle, sei es wichtig, die Besucher:innen mit dem Thema vertrauter zu machen, heißt es vonseiten des Museums. Sieben verschiedene Stationen sollen durch das Thema führen: Von Klimafakten über Klimakampagnen und Klimaemotionen bis hin zu Anrufen aus der Zukunft.

Neuigkeit

BEG-Förderstopp| Stellungnahme der IW.2050

Die aktuellen Ereignisse zum BEG-Förderstopp nehmen auch wir als Anlass zu einer Stellungnahme der Initiative Wohnen.2050 (IW.2050).

Die Bestürzung über das Vorgehen der Bundesregierung hat der GdW in einem Schreiben an Bundeskanzler Olaf Scholz und die beteiligten Minister zum Ausdruck gebracht. Ebenso wie die Verbände der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft bitten auch wir als IW.2050 unsere Partnerunternehmen, in dieser Sache auf die Bundestagsabgeordneten in Ihrem Wahlkreis zuzugehen und die entstandene Situation anschaulich in ihren Auswirkungen darzulegen.

 

Download

BEG-Förderstopp

Top